Ihre Rechte

Nach Auskunft von Volkswagen sind weltweit ca. 11 Millionen Fahrzeuge betroffen sind, die mit einem Dieselmotor vom Typ EA 189 mit einem Hubraum von 1,2, 1,6 oder 2,0 Liter ausgestattet sind. Betroffen sind nicht nur Fahrzeuge der Kernmarke VW sondern außerdem Fahrzeuge von Skoda, Seat und Audi.

In Deutschland sind ca. 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen.

Sie können auf verschiedenen, von Volkswagen eingerichteten Webseiten prüfen, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist:

Volkswagen: www.volkswagen.de/info

Audi: www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/layer/serviceaktion.html

Seat: www.seat.de/ueber-seat/dieselmotoren/fin-nummer.html

Skoda : www.skoda-auto.de/mini-apps/kundeninformation/

Volkswagen will zunächst eine Nachbesserung anbieten, die im Januar 2016 beginnen soll und je nach betroffenem Fahrzeug, verbautem Motor und installierter Software unterschiedlich ausfallen wird. Konkreters ist noch nicht bekannt.

Welche Rechte haben Sie gegen Verkäufer und Hersteller?

Nachbesserung

Halter von betroffenen Fahrzeugen haben gegen den Verkäufer (in der Regel das Autohaus) einen Anspruch auf Nachbesserung, wenn das Fahrzeug gravierende Mängel aufweist (§ 439 BGB). Wer sein Fahrzeug bei einem VW-Händler gekauft hat, kann sich wegen der Mängel und etwaiger Ansprüche hieraus an diesen wenden. Sobald Sie ein Schreiben von Volkswagen bekommen, kann man dies als Anerkenntnis des Mangels werten. Dies würde dann eine erhebliche Beweiserleichterung darstellen. Auf diesem Weg bekommt man die die Kosten der Nachbesserung sowie ggf einen Ersatz dafür, dass das Fahrzeug während der Reparatur nicht genutzt werden kann, ersetzt.

Minderung des Kaufpreises

Sollte die Nachbesserung nicht gelingen oder diese für Sie als Käufer unzumutbar sein, können Sie den Kaufpreis mindern (§ 441 BGB). Durch die von VW vorzunehmenden Änderungen an der Motorsteuerung kann sich auch nach der Nachbesserung noch ein Mangel am Fahrzeug ergeben (höherer Verbrauch, schnellerer Verschleiß o.ä.). Sie haben dann einen Anspruch auf Ersatz der Wertminderung. Wie hoch diese ausfällt, muss man im Einzelfall festlegen.

Rückgabe des Fahrzeuges wegen arglistiger Täuschung

Sollte festgestellt werden, dass Volkswagen bewusst über die tatsächlichen Abgaswerte von bestimmten Fahrzeugen getäuscht hat, könnten Käufer den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten und Rückabwicklung verlangen. Dann wird der Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung gegen Rückgabe des Fahrzeuges erstattet.

Schadensersatz wegen Betruges oder vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung

Ob Ansprüche auf Schadensersatz wegen Betruges durch Volkswagen zum Nachteil der Fahrzeughalter durchgesetzt werden kann, wird von den weiteren Ermittlungsergebnissen u.a. der Staatsanwaltschaft Braunschweig und des Kraftfahrbundesamtes abhängen. Nach jetzigem Kenntnisstand spricht aber einiges dafür.

Verjährung und Mängelanzeige

Grundsätzlich verjähren die Gewährleistungsrechte aus dem Kaufvertrag nach zwei Jahren (§ 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Bei einem Gebrauchtwagen verjähren sie in der Regel schon nach einem Jahr. Dies gilt aber nicht bei arglistiger Täuschung oder Betrug.

Eine Anfechtung wegen Arglist muss innerhalb einer Jahresfrist nach Kenntnis der Täuschungshandlung erfolgen. Sie können frühestens im September 2015 von dem Manipulationsvorwurf erfahren haben und müssen eine Anfechtung daher bis September 2016 erklären.

Sie sollten in jedem Fall kurzfristig auch eine schriftliche Mängelanzeige an den Verkäufer Ihres Fahrzeuges senden. Dabei sollte dieser auch gleiche einen Verzicht auf die Einrede der Verjährung abgeben. Dies übernehmen wir gern für Sie.